Was die Philosophie mit mir gemacht hat

Jedes Mal wenn ich jemanden kennenlerne, wir plaudern und uns einander vorstellen kommt irgendwann auch die unweigerliche Frage nach den eigenen beruflichen Vorstellungen, auf die ich immer antworte: „Ich bin Philosophin!“. Dabei beobachte ich oft wie sich schlagartig der Gesichtsausdruck meines Gegenübers wechselt und die quälenden Fragen aufkommen was es denn wohl bedeute, Philosoph zu sein. Was machen Philosophen eigentlich? Warum sollte jemand überhaupt Philosoph werden wollen?

Nachdem der erste Anflug von Erstaunen überwunden ist, trauen sich meine Gesprächspartner vorsichtig zu fragen: „Warum Philosophie?“ oder „Was bringt es, ein Philosoph zu sein?“. Oft kann ich ihren Fragen leise Vorwürfe entnehmen, als würde man als Philosoph schlicht gar nichts tun und im Leben schon ziemlich versagt zu haben, um so etwas zu studieren… Es gibt wohl viele Sachen, die den Menschen dann in den Kopf kommen, doch nach vielen Jahren des Erklärens, was Philosophie ist und warum man sich mit Philosophie auseinandersetzen sollte bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass die Philosophie so viel für mich getan hat und es eine der besten Entscheidungen überhaupt war, Philosophie zu studieren.

Doch was bringt es nun tatsächlich, ein Philosoph zu sein? Ganz klar: Es geht darum, überholte Denker der Vergangenheit zu untersuchen, die nichts mehr mit der Gegenwart zu tun haben, es geht um verquerte Theorien, eine Art sozialen Standard für Rebellen, um Leute die komisches Zeug rauchen, usw. All diese Vorstellungen sind ziemlich weit von dem entfernt was Philosophie tatsächlich ist. Sogar mein Vater zweifelte meine Entscheidung an, Philosophin zu werden und entzog mir seine finanzielle Unterstützung für das Abschließen meines Studiums. Warum sollte man also etwas studieren, was vermeintlich keine Relevanz für das tatsächliche Leben hat?

Warum nicht Philosoph werden? Wenn die Zeit so vergeht und man reifer wird dann kann man zu der Erkenntnis kommen, dass viele Dinge im Leben nicht so einfach sind, wie man sie sich vorgestellt hat… Das gilt ganz besonders für idealistische Personen. Philosophin zu sein hat mir viele Türen geöffnet. Sie hat mir beispielsweise ermöglicht, mit Menschen zu sprechen, die nicht meine Meinung vertreten ohne dass ich sie dabei verurteile, bis sie ihre Position dargestellt haben. Die Philosophie hat mich Neugierig gemacht, mehr wissen zu wollen, und das richtige zu tun – nicht etwa, weil man mir gesagt hat, was ich tun soll, sondern weil ich Überzeugungen habe – beispielsweise meinen Glauben. Philosophie hat mich zu einer guten Rednerin gemacht die anderen dabei hilft, Sinn zu entdecken. Dank der Philosophie kann ich Menschen gute Ratschläge erteilen und dabei menschliche Leben ändern. Ich lese und denke darüber nach was das Nützliche ist, ich zweifle allgemein-verbreitete Ideen an und suche nach Antworten, die nicht offensichtlich sind. Ich sehe die Welt aus einer neuen Perspektive: Sie ist breiter und tiefer.

Auch wenn es unter Philosophen große Unterschiede gibt ist uns dennoch gemeinsam, dass wir die Spuren verfolgen die uns danach fragen lassen, wie wir die Welt besser gestalten können. Das ist es, was Philosophie für mich getan hat: Sie hat mein Leben verändert und mir die Fähigkeit verliehen, durch den Intellekt auch andere Menschen zu verändern. Zuzuhören, zu diskutieren, zu schreiben und Ideen, Gedanken und Bräuche zu verteidigen. Als Philosophen können wir Köpfe verändern – auch wenn wir dabei verrückte Dinge sagen sind wir immer darauf aus, Sinn zu stiften.

Philosophie ist also nicht tot, denn ganz im Gegenteil macht sie uns menschlicher und stärkt unser Bewusstsein für die anderen. Philosophie ist hilfreich, da sie unseren Gedanken Struktur verleiht. Wir sind plötzlich in der Lage unsere Gefühle einzuordnen und können angemessen auf unsere Emotionen reagieren. Wir sind offen für neue Ideen, Erfahrungen und auch für neue Ansätze, wie wir unser Leben gestalten können. So wird mir selten langweilig – denn meine Gedanken befeuern ständig meinen Verstand – neue Ideen rasen mir durch den Kopf und verlangen danach, durchdacht zu werden – es geht um die Fähigkeit Bücher zu lesen und deren Weisheit zu teilen, für sich selber einzutreten und das Richtige zu tun.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s